Von Bürgerreporter/in Petra Scharf  |  02.05.2012  | Netzcode: 3228609 Beitrag einer OWZ-Bürgerreporter/in
Amberg

Viele Kinder sind betroffen!

1. Mai 2012 war auch Welt-Asthmatag

Bild zu 01.Mai 2012 war auch Welt-Asthmatag: Viele Kinder sind betroffen!
Wird die Erkrankung mit Hilfe der modernen Untersuchungsmöglichkeiten frühzeitig erkannt, bestehen sehr gute Behandlungschancen.
Asthma bronchiale ist die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland, mit schätzungsweise mehr als 1,5 Millionen Betroffenen. Gerade die Diagnose des kindlichen Asthmas ist nicht immer einfach. So besteht die Gefahr, dass Asthma bei Kindern nicht oder erst spät erkannt und die notwendige Behandlung mit Verzögerung eingeleitet wird. Oft sichert erst die Kombination verschiedener Untersuchungsergebnisse die Diagnose. Eine zuverlässige Diagnose ist aber wichtig, um Asthmaleiden frühzeitig therapieren zu können.

Die Untersuchungen beim Hausarzt oder Kinderarzt werden dabei durch die umfassenden diagnostischen Möglichkeiten in der Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien ergänzt. Die Pulmologie (Lungenheilkunde) für Kinder und Jugendliche, bildet in der Kinderklinik am Klinikum St. Marien einen besonderen Schwerpunkt und kann so eine möglichst umfassende und frühzeitige Diagnose und Behandlung von asthmakranken Kindern und Jugendlichen in Amberg und Umgebung sicherstellen.

„Hier steht das gesamte Spektrum der kinderpulmologischen Untersuchungsmöglichkeiten sowohl für stationäre wie auch für ambulante Patienten zur Verfügung: wie Spirometrie (Lungenfunktionsprüfung), Bronchoskopie, Allergietestungen, um nur einige zu nennen“, so der Kinderpulmologe und Oberarzt an der Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien, Dr. Andreas Urban. Besondere Bedeutung hat die Lungenfunktionsmessungsmöglichkeit bei Säuglingen und Kleinkindern (Babybodyplethysmographie), da diese nicht flächendeckend verfügbar ist.

Wird die Erkrankung mit Hilfe der modernen Untersuchungsmöglichkeiten frühzeitig erkannt, bestehen sehr gute Behandlungschancen. Die Behandlung des Asthmas bei Kindern wird im Regelfall mit einer Kombination aus medikamentösen und nicht-medikamentösen Maßnahmen durchgeführt. Sie erfolgt vorrangig beim qualifizierten Hausarzt, Kinderarzt oder (Kinder-)Pneumologen. Der frühzeitige und konsequente Behandlungsbeginn in enger Abstimmung zwischen Hausarzt, Kinderarzt, ambulantem und/oder stationärem (Kinder-)Pneumologen ist die beste Lösung zum Wohle des Patienten.

Optimal ergänzt werden kann die Therapie durch eine Patientenschulung sowie durch Atemtherapie. Dabei werden Kenntnisse vermittelt, die den Patienten und ihren Eltern den Umgang mit der chronischen Erkrankung Asthma erleichtern. In der Klinik für Kinder und Jugendliche finden altersspezifische Asthmaschulungen statt, an denen die Eltern teilnehmen können.

Die Kosten werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.

Zum Artikel: Kinospecial 300 Pixel