Von Bürgerreporter/in Petra Scharf  |  26.03.2012  | Netzcode: 3188507 Beitrag einer OWZ-Bürgerreporter/in
Amberg

Ratgeber Gesundheit: Herzschmerz? Die Bedeutung der radiologischen Bildgebung

1. Vortragsreihe im Klinikum St. Marien Amberg!

Bild zu Ratgeber Gesundheit: Herzschmerz? Die Bedeutung der radiologischen Bildgebung
In diesem Jahr startet das Klinikum St. Marien Amberg erstmals eine kostenlose monatliche Vortragsreihe für Patienten und Gesundheitsinteressierte mit dem Titel: „Ratgeber Gesundheit“. Den Anfang macht Herr Prof. Dr. Volkher Engelbrecht, Chefarzt des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie am 29. März 2012 um 18:00 Uhr im Speisesaal des Klinikums St. Marien mit einem Vortrag zur patientenschonenden Herzbildgebung.

Allgemeinverständlich werden der Aufbau und die Funktion des Herzens erläutert. Anschließend werden die verschiedenen Untersuchungsverfahren erklärt. Eine besondere Bedeutung hat dabei die Computertomographie. Hier verfügt die Radiologie am Klinikum Amberg seit wenigen Wochen über ein Gerät der aller neuesten Generation und höchsten Leistungsklasse mit 2 x 128 Zeilen. Damit können jetzt auch bewegte Strukturen, wie z. B. ein schlagendes Herz, in bester Qualität dargestellt werden. Jetzt gelingt die Darstellung der Herzkranzgefäße bei gleichzeitiger Darstellung der Herzmuskeldurchblutung. So können nicht nur Herzkranzgefäßverengungen erkannt, sondern auch ihre Relevanz für den Patienten bewertet werden, was dem Kardiologen die Entscheidung der weiteren Behandlung erleichtert.

Als weiteres Untersuchungsverfahren wird die Kernspintomographie mit ihren Möglichkeiten der röntgenstrahlenfreien Darstellung der Herzwandbewegung, der Funktion der Herzklappen und der Beurteilung der Herzmuskeldurchblutung mit gut verständlichen Bildbeispielen illustriert.

„Herzschmerzen“ können jeden treffen, egal welcher Bevölkerungs- und Altersklasse man angehört. Der Schmerz muss aber nicht notwendigerweise durch das Herz verursacht sein, sondern kann auch durch andere Organe wie Lungen oder Magen ausgelöst werden. Grundsätzlich ist aber die krankhafte Verengung der Herzkranzgefäße, die so genannte Koronare Herzkrankheit (KHK), eine häufige Ursache des Brustkorbschmerzes. Verhärtete Fettablagerungen (Plaques, Arteriosklerose) führen zu einer Verengung der Kranzgefäße, so dass es unter Belastung zur schmerzhaften Herzenge, der Angina pectoris kommt. Der akute Herzkranzgefäßverschluss führt zum Untergang von Herzmuskelgewebe, dem akuten Herzinfarkt.

Bedingt durch Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung haben sich Herz-Kreislauferkrankungen zur häufigsten Todesursache in den Industrieländern entwickelt.

Ihre Häufigkeit steigt mit zunehmendem Alter. Sie kann aber auch schon in jüngeren Jahren auftreten, besonders wenn Risikofaktoren wie Stress, Bewegungsmangel, Rauchen, ungesunde Ernährung etc. vorliegen. Die Erkrankung kommt bei Männern etwa 2 bis 3 mal häufiger vor als bei Frauen.

Im Anschluss an den Vortrag ist ausreichend Raum, um Fragen zu stellen und mit den Experten zu diskutieren. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.


Zum Artikel: Kinospecial 300 Pixel